• home Home
  • keyboard_arrow_right Uncategorized
  • keyboard_arrow_right Beiträge
  • keyboard_arrow_rightNachruf auf Tina Turner – Die Rebellin mit der Jahrhundert-Stimme

Uncategorized

Nachruf auf Tina Turner – Die Rebellin mit der Jahrhundert-Stimme

today25. Mai 2023 37

Background
share close

Düsseldorf · Tina Turner ist tot. Gestorben ist nicht bloß eine Sängerin, sondern eine Kämpferin und Pionierin. Verbeugung vor einem der größten Popstars des 20. Jahrhunderts.

Von Philipp Holstein  /  Stv. Leiter Kulturredaktion

Popmusik ist immer dann besonders großartig, wenn sie Menschen nicht nur zum Mitsingen bewegt, sondern zum Weiterdenken, Handeln und Rebellieren. So gesehen war Tina Turner einer der größten Popstars aller Zeiten. Sie hatte diese Stimme, in die der Schmerz des Blues eingeschrieben war, die aber zugleich so rau und mächtig klang, dass man damit Rost von Metall schmirgeln konnte. Tina, und das mit dem Vornamen soll hier nicht Verniedlichung sein, sondern Gunstbezeugung und Verbeugung, Tina hatte eine Stimme, die zugleich wärmende Decke, Waffe und Kompass gewesen ist. Mit ihr befreite sie sich aus dem Zugriff eines brutalen Mannes, mit ihr wehrte sie sich gegen Vorurteile, und mit ihr bahnte sie sich den Weg in die Selbstbestimmtheit und erfand sich in einem Alter neu, in dem andere Stars längst in Rente gehen.

Tina Turner wurde als Anna Mae Bullock in Tennessee geboren, ihre Eltern waren Baumwollpflücker. Sie sang im Kirchenchor, und 1958 holte Ike Turner sie als Backgroundsängerin in seine Band und nannte sie Tina. Dass die Frau mit diesem Organ zunächst tatsächlich hinten stehen sollte, war die erste Fehleinschätzung dieses Mannes. Denn diese Stimme ist eine, die sich mit elektrisch verstärkten Gitarren messen wollte und sich bestens behaupten konnte vor der sogenannten Wall Of Sound, jener massiven Klangwand, die Phil Spector trademarkmäßig in seine Produktionen einzog. „River Deep, Mountain High“ hieß der Hit, den er mit Ike und Tina Turner 1966 in die Charts brachte.

Tina Turners Bühnenauftritte waren Exzesse der Wildheit, des Ungestümen und zugleich des radikal Natürlichen. Sie zeigte, wie wichtig die Rolle der schwarzen Frau in der Entwicklung des Rock ’n’ Roll war. Sie hatte Soul, und sie bewies, dass diese Musik Körpermusik ist, dass das Musik von Menschen für Menschen ist. Kein Wunder, dass sich Mick Jagger bei ihr das Wichtigste abschaute: Die Art und Weise, wie man sich herausfordernd bewegt und die Leute damit nicht vor den Kopf stößt, sondern im Gegenteil mitreißt, ja: wie man sie rasend macht. Tina Turner bewegte sich über Geschlechter- und Rassengrenzen hinweg, sie überwand Genres, sie war just Tina.

Je größer der Erfolg von Ike und Tina wurde, desto größer wurden die häuslichen Probleme des Duos, das auch privat ein Paar war. Ike drosch und prügelte, oft im Drogenrausch, und das war der zweite Irrtum dieses Kerls: dass Tina das ewig mit sich machen lassen würde. Nach dem Superhit „Nutbush City Limits“ verließ sie ihn. Sie haderte, sie strauchelte zunächst, sie konnte alleine nicht an alte Erfolge anknüpfen, aber dann kamen die 1980er Jahre, und das ist das Irre an ihrer Geschichte, dass sie in diesem Jahrzehnt, das doch eigentlich so radikal anders war als die 1960er Jahre, zu einem der größten Stars des Planeten wurde.

Sie sang „What’s Love Got To Do With It“ und „Private Dancer“, und sie schaffte es, eine in den Jahren und mit all den Erfahrungen umso wahrhaftiger gewordene Art der Weiblichkeit auf die Bühne zu bringen. Der Stimme von Tina Turner haftete nun etwas Geheimnisvolles an, sie verband Melancholie und Gefahr. Da schwang so viel Kraft mit, so viel Sehnsucht auch. Sie war die Stimme der Energie, der Selbstermächtigung. Und wer sie je live gesehen hat, 2009 in Köln zum Beispiel, der fuhr danach ein Jahr lang ohne Dynamo Fahrrad und hatte trotzdem genug Licht.

In den vergangenen Jahren, da lebte sie längst in der Schweiz, häuften sich die Hiobsbotschaften. Ein Sohn Tina Turners nahm sich das Leben. Sie erkrankte an Darmkrebs, erlitt einen Schlaganfall, benötigte eine Spenderniere. Nun ist Tina Turner gestorben. Sie wurde 83 Jahre alt.

Was bleibt zu sagen in solch einem traurigen Moment?   Vielleicht dieses: We Don’t Need Another Hero.

 

Rheinische Post 25.05.2023   –   Philipp Holstein  /  Stv. Leiter Kulturredaktion

Written by: steppenwolf

Rate it

Post comments (0)

Leave a reply

Supportet uns

Gerne kannst Du uns unterstützen.

(Das dient der Unterhaltung des Radios)

VIELEN DANK

Sponsored by

0%